Oktoberfest Newsletter

Liebe Wiesn-Fans,

pünktlich zum Oktoberfest präsentieren wir Ihnen unseren ersten Newsletter mit vielen Infos rund um die Wiesn und einem leckeren Rezept. Alles, was Sie zur  blauweißen Deko brauchen, aber auch zünftige Lederhosen und fesche Dirndl  finden Sie bei uns. Wir freuen uns schon auf Ihren
Besuch!
Servus und pfiats Euch

Euer stekarneval-Team

Die Wiesn – das größte „Restetrinken“ Deutschlands
Oktoberfeste haben in Bayern eine lange Tradition – sie sind ursprünglich eine Art Restetrinken. Nach der Bayerischen Brauordnung von 1539 durfte nur zwischen Ende September und Anfang April gebraut werden. In den heißen Sommermonaten war nämlich die Gefahr für Brände beim Biersieden zu hoch. Anfang der neuen Brausaison musste das alte Bier natürlich aufgebraucht sein und wo fließt es besser als bei einem zünftigen Volksfest?

Das Münchner Oktoberfest istvergleichsweise jung: Am 17. Oktober 1810 veranstalteten Kronprinz Ludwig und Prinzessin Therese zur Feier ihrer Hochzeit
auf einer Wiese vor der Stadtmauer ein Pferderennen. Die sportliche Veranstaltung wurde nicht nur zum jährlichen Ereignis, sondern auch immer mehr zum Volksfest mit Kirmes. Der Platz hieß bald Theresienwiese und diese wiederum gab dem Fest den Namen Wiesn. Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Volksfest dann in den meist sonnigeren September vorverlegt.
Am Samstag nach dem 15. September wird das Oktoberfest mit dem Einzug der Wiesenwirte eröffnet. Den Zug führen der Münchner Oberbürgermeister und das Münchner Kindl an. Im Schottenhamel-Festzelt sticht er dann das erste Fass mit dem Ruf „O’zapft is!“ an.

Brezn mit Obatztem für das heimische Oktoberfest
Warum nicht auch im Rheinland ein zünftiges Oktoberfest feiern? Bierbänke in den sonnigen Garten, Dirndl und Lederhosen an, Weißbier und ein paar deftige Leckereien wie der „Obatzter“auf den Tisch. Hier unser Lieblingsrezept:

Zutaten
125 g reifer Camembert
50 g Emmentaler
150 g Frischkäse
50 g Butter
1 Zwiebel
1 gekochtes Ei
1 Knoblauchzehe
1 Tl Kümmel
frisch gemahlener Pfeffer
grobes Salz
1/4 TL edelsüßer Paprika
Schnittlauch (als Dekoration)
Zubereitung
Camembert eine Stunde vor der Zubereitung aus der Kühlung nehmen. Dann mit einer Gabel zerdrücken, mit Butter, Frischkäse und geriebenem Emmentaler verrühren. Zwiebeln und Knoblauch fein wiegen und unter die Käsecreme rühren. Das gekochte Ei klein hacken, zur Masse hinzugeben, kurz unterrühren und mit Salz, Kümmel und Pfeffer abschmecken. Mit Zwiebelringen, Paprikapulver und Schnittlauch garnieren:
„An guatn“!